04 Employer Branding oder: Wie werde ich ein attraktiver Arbeitgeber für Bewerber*innen?

28. Januar 2020, 10:00 – 16:30 Uhr
Universität Koblenz-Landau (Standort Mainz)


Referent*innen

  • Dr. Maria Schmitz-Hüser, Diplom-Psychologin und Systemischer Coach, Zentralverwaltung der Universität zu Köln
  • Dr. Jörn Redler, Professor für Marketing an der Hochschule Mainz

Zielgruppe
Alle Führungskräfte und Interessierte aus Personalentwicklung, Personalmanagement Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Beschreibung

In Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels müssen auch Hochschulen und Universitäten neue Ansätze verfolgen, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Employer Branding bedeutet, sich nach innen und nach außen als „Arbeitgebermarke“ so zu positionieren, dass möglichen Bewerber*innen klar wird: Hier wird mir etwas geboten, das ich woanders nicht bekomme, in der Marketingsprache auch „USP – Unique Selling Point“ oder Alleinstellungsmerkmal genannt. Was haben Hochschulen und Universitäten zu bieten? Wie formuliert man ansprechende Stellenausschreibungen und wie erreicht man seine Zielgruppe über verschiedene Kanäle, zum Beispiel über Soziale Medien?

Antworten auf diese Frage geben zwei Referent*innen. Dr. Maria Schmitz-Hüser berichtet in ihrem Vortrag, wie die Universität zu Köln im Rahmen des Employer Brandings eine Karriere-Website konzipiert und gelauncht hat und welche wichtigen Ankerpunkte im Beziehungsaufbau zu Bewerber*innen wichtig sind. Sie ist Diplom-Psychologin und Systemischer Coach und seit 2017 in der Zentralverwaltung der Universität Köln tätig. Gemeinsam mit der Marketingabteilung verantwortet sie das Employer Branding und leitet zudem das Bewerbungsmanagement.

Dr. Jörn Redler wird im Rahmen seines Vortrags „Employer Branding: Grundlagen und Techniken für Hochschulen“ in die Markenbildung für Hochschulen einführen und zugehörige Bausteine und Denkweise vorstellen. Er ist Professor für Marketing an der Hochschule Mainz. Sein Spezialgebiet ist die Markenführung. Seit mehreren Jahren forscht er zudem zum Reputationsmanagement von Hochschulen. Er geht auf Möglichkeiten und konkrete Techniken ein, um die Positionierung einer Hochschule als Arbeitgeber greifbar zu machen und zugehörige Zielgruppen abzugrenzen. Auch wird konkret diskutiert, wie zugehörige Kommunikations- und Beziehungskanäle zu gestalten sind.